Cranio und Traumaarbeit 1

19. - 22. Januar 2017 in Holzheim (bei Limburg)

 

Nach einer sehr belastenden oder sogar lebensbedrohlichen Situation in unserem Leben, besteht die Möglichkeit, dass keine Integration des Erlebten stattfindet. Manchmal führt dies zu einem relativen Ungleichgewicht in unserem Nervensystem, die Selbstregulation kann beeinträchtigt sein, und somit ist Hilfe von Außen nötig, um wieder in eine harmonische Balance zu gelangen. Es bedarf viel Erfahrung, um mit Menschen zu arbeiten, die traumatische Erlebnisse „verdauen“ müssen. Wichtig ist ein Gefühl für das richtige Timing und die richtige Geschwindigkeit zu entwickeln, damit genügend Zeit für den Integrationsprozess zur Verfügung steht. 

 

Wir berühren Menschen in unserer Craniosacralen Behandlung. Dies kann zu einer Aktivierung der gespeicherten Traumaenergie führen. Daraus ergeben sich manchmal starke physische oder psychische Reaktionen. Um in solchen Situationen Unterstützung bieten zu können, ist es wichtig theoretische Hintergründe zu kennen und ebenso praktisches „Handwerkszeug“ zur Verfügung zu haben. Hieraus ergeben sich die Inhalte des Kurses:

 

Einsatz von und Umgang mit Ressourcen

 

Integration der Ressourcen in die Craniosacralarbeit

 

Sicherheit im Umgang mit Traumapatienten

 

Biophysiologie des Traumas

 

 

Do 18:00-21:30, Fr & Sa 9:45-13:00 & 15-18:30, So 9:45-14:00

Kursort: Praxis für Ergotherapie & Heilpraktik, Herrnbergstrasse 4, 65558 Holzheim  

Maximal 12 Teilnehmer/Innen, die Kursgebühr beträgt 330 €

 

Jacqueline Schneider: Ergotherapeutin, Heilpraktikerin, Craniosacrale und Viszerale Ausbildung bei Joachim Lichtenberg und anderen LehrerInnen, Fortbildung und 10-jährige Assistenz in Somatic Experiencing© (Arbeit mit Trauma und Schock nach Peter Levine)

 

Bedingungen: Etwa sechs Wochen vor Kursbeginn werden TeilnehmerInnenliste, Wegbeschreibung und Überweisungsdaten zugesandt. Bei Rücktritt bis zu drei Wochen vor dem Kurs wird der Betrag bis auf 30 € zurückerstattet; danach nur, wenn jemand von der Warteliste nachrückt.

 

Auskunft und formlose Anmeldung:

0 64 32 - 91 12 42  mit Anrufbeantworter

 

 

 

 

 Cranio und Traumaarbeit 1

27. - 30. April 2017 in München 

 

 

Nach einer sehr belastenden oder sogar lebensbedrohlichen Situation in unserem Leben, besteht die Möglichkeit, dass keine Integration des Erlebten stattfindet. Manchmal führt dies zu einem relativen Ungleichgewicht in unserem Nervensystem, die Selbstregulation kann beeinträchtigt sein, und somit ist Hilfe von Außen nötig, um wieder in eine harmonische Balance zu gelangen. Es bedarf viel Erfahrung, um mit Menschen zu arbeiten, die traumatische Erlebnisse „verdauen“ müssen. Wichtig ist ein Gefühl für das richtige Timing und die richtige Geschwindigkeit zu entwickeln, damit genügend Zeit für den Integrationsprozess zur Verfügung steht. 

 

 

Wir berühren Menschen in unserer Craniosacralen Behandlung. Dies kann zu einer Aktivierung der gespeicherten Traumaenergie führen. Daraus ergeben sich manchmal starke physische oder psychische Reaktionen. Um in solchen Situationen Unterstützung bieten zu können, ist es wichtig theoretische Hintergründe zu kennen und ebenso praktisches „Handwerkszeug“ zur Verfügung zu haben. Hieraus ergeben sich die Inhalte des Kurses:

 

Einsatz von und Umgang mit Ressourcen

 

Pendelmodell nach Peter Levine

 

Biophysiologie des Traumas

 

 

 

Jacqueline Schneider: Ergotherapeutin, Heilpraktikerin, Craniosacrale und Viszerale Ausbildung bei Joachim Lichtenberg, Fortbildungen verschiedenen CraniolehrerInnen, Fortbildung und Assistenz in Somatic Experiencing® (Arbeit mit Trauma und Schock nach Peter Levine), Lehrtätigkeit in der Craniosacraltherapie seit 2000

 

 

 

Do 16.00-20.30, Fr & Sa 9:45-18.30 mit 2h Mittagspause, So 9:45-14:00

Kursort: Craniosacral Seminar München, Grimmstraße 1, 80336 München  

Kursgebühr: 375 €

 

Weitere Informationen und Anmeldung: unter www.heilkraft-der-stille.de

oder telefonisch unter 089-54785674